...

Jamal and Mark

Mm, anal, oral, nc, inc

If you are able to translate the story to English so that a wider audience may enjoy the story, please upload here.

Jamal verliebt sich in meinen Sohn Mark

Ich veröffentliche eine fiktive Geschichte, in der es darum geht, dass ein Jugendlicher (13 Jahre) zusammen mit seinem Vater (27 Jahre) zusammenlebt. Ich unterstütze diese Handlungen nicht! Es ist lediglich ein Kunststil von erotischer Literatur, der mich erregt. Aber solche Handlungen sollten in der Realität strafrechtlich verfolgt werden, da es die Seele des Kindes zerstört, was ich aus eigener Erfahrung weiß… Jedoch dient Fiktion auch dazu, um eben solche Situationen zu vermeiden!

Mein Sohn Mark

Mein Sohn wird von mir so erzogen, dass ich sein Bestimmer bin und allein meine Regeln gelten.

 

Ich bin 27 Jahre alt und heiße Tom, mein Sohn Mark ist 13 und lebt seit etwa 3 Jahren bei mir, weil seine Mutter spurlos verschwunden ist.

 

Als Mark zu mir kam, war er etwas zerrüttet. Seine Mutter die Schlampe war auch erst 16, als sie unseren Sohn bekam und ich erst Anfang 15. Ich hatte keine Heimat und lebte in einer Art öffentlichen Einrichtung für jugendliche Obachslose. Sie hatte eine Familie, die jedoch sehr asozial lebte. Als Mark etwa 9 Jahre alt war, verschwand sie auf einmal und tauchte nie mehr auf. Ihre Eltern wollten Mark nicht haben und ich nahm in auf.

 

Mark schläft in einem süßen Bett, so ein Auto - Rennwagen, in meinem Schlafzimmer. Wir haben nur eine kleine 2-Zimmer Wohnung.

 

Ich will das Mark frei von den bösen Einflüssen der derzeitigen Gesellschaft aufwächst. Also gibt es kein normales Fernsehen, keine Videospiele oder anderen modernen Quatsch. Wir leben in einer einfachen Wohnung, am Stadtrand einer Großstadt in Deutschland und haben das nötigste, das man zum Leben braucht.

 

Das Glück meinte es sehr gut mit mir und durch eine Tat, die ich in der Vergangenheit machte, kam es dazu, dass ich an sehr viel Geld kam. Da ich aber nicht gewillt bin alles auf einmal „rauszuhauen“, lebe ich lieber gemütlich einer kleinen Wohnung, aber habe dafür mein ganzes Leben lang Ruhe.

 

Mark geht in die Schule, aber ich melde ihn öfter krank. Er ist dort ein Außenseiter. Die Kinder dort lachen über seine Klamotten und sein schüchternes Verhalten. Ich sage ihm immer, dass er etwas Besonderes ist und die nur ein Haufen Müll sind. Aber er will nicht mehr in die Schule, was ich gut verstehen kann, aber es ist nunmal ein Gesetz.

 

Ich sehe es halt nicht ein, ihm tolle Markenklamotten zu kaufen, nur das sie ihn akzeptieren.

 

Mark trägt immer weiße Sportsocken mit Schwarz-Roten Streifen, die habe ich in seinem Alter getragen und ich möchte dass er diese Tradition fortsetzt. Die Socken müssen stets so hoch gezogen werden wie möglich. Sie gehen bis kurz unter seine Knie. Wenn das nicht so ist, bekommt er einen Schlag mit dem Zeigerstock auf seine nackten Waden. Zugegeben, im Sommer sieht das schon etwas ulkig aus, auch weil die Socken ziemlich alt sind und er nur dieses eine Paar hat, das er jeden Tag anzieht.

 

Er muss seine Socken selbst waschen und schauen das er sie pfleglich behandelt, darauf lege ich sehr wert.

 

Ich denke das Mark schwul ist, weil er ein Gesicht hat, wie ein Mädchen und er ist etwas pummelig, nicht so der athletische Typ, wie ich es bin und er hat schöne Tittchen, wie ein 13 jähriges Mädchen. Mit dicken Knospen und schönen dicken Nippeln. Manchmal saugte ich an seinen Zitzen und spielte mit seinen Brüsten, das erinnerte mich an die Zeit wo ich noch Mädchen datiert habe.

 

Ich will keine Freundin mehr haben. Ich habe genug von Frauen, weil ich zu oft enttäuscht wurde. Die

 

Frauen sind mir zu zickig und zu eigenwillig. Es ist für mich schwer, im Grunde lebe ich wie ein

 

Mönch. Ich will mich nicht selbstbefriedigen, das finde ich ekelhaft. Daher bin ich oft sehr erregt.

 

Um mich zu erleichtern reibe ich manchmal meinen Penis stundenlang immer wieder an Gegenständen, oder auf dem Sofa, oder dem Tisch, mache dabei Fickbewegungen . Mark schaut mir auch immer dabei zu und macht mit. Es ist immer lustig, wenn wir das tun.

 

Er bewundert es immer wie ich abspritze und das Sperma so weit spritzt. Wir machen das sehr oft zusammen. Das motiviert mich sehr und es stärkt unsere Vater-Sohn Bindung.

 

Mark redet nicht viel, er erzählt mir manchmal Geschichten aus seiner Schule und ich tröste ihn dann. Manchmal im Sportunterricht ist es wohl besonders schlimm. Mark hat nur drei Kinderunterhosen, die er immer wechselt, weil ich finde, dass sie gut an ihm aussehen. Sie sind halt sehr eng und klein und drücken inzwischen sein niedliches Bäuchlein etwas ein. Ich muss ihm bald neue holen, aber noch sind sie völlig in Ordnung.

 

Die Jungs machen sich wohl auch darüber lustig, „solche Hinterwändler“ sage ich immer. Die Jungs schlugen ihn manchmal auch und die Schule ließ das wohl völlig kalt. Ich war entsetzt. Selbst sein Sportlehrer meinte wohl zu ihm, dass er selbst schuld sei, dass die Jungs so mit ihm umgehen.

 

Aber trotz flehen und betteln bleibe ich bei dem Thema hart, denn Klamotten dürfen keinen Einfluss haben, auf Dinge wie Akzeptanz und Toleranz, vorher nehme ich ihn von der Schule.

 

Bei uns zu Hause fühlte sich Mark sowieso am wohlsten. Wir verbringen eigentlich immer Zeit miteinander und spielen zusammen im Wohnzimmer. Manchmal spielen wir verkleiden und er muss sich dann anziehen, wie ein Mädchen, ich habe ja noch alle Sachen von seiner zierlichen Mutter.

 

Wir spielen oft ein Penisspiel. Ich binde seinen Penis mit einem starken Faden ab und wir sehen, wie er dabei immer größer und dicker wird. Manchmal ist es auch schmerzhaft für Mark, oder er hat Angst, daher bekommt er Cannabis und Alkohol um sich zu entspannen, ich will ja, dass er das auch genießt.

 

Ich bin sehr stolz auf die Entwicklung seines Penis. Ich habe sogar schon eine Pumpe gefunden die für seinen Penis funktioniert und wir pumpen fast jeden Abend ein oder zwei Stunde zusammen unsere Penisse, weil ich es wichtig finde, dass er groß aussieht. Und wenn man früh anfängt, habe ich die Hoffnung, dass er als Mann einen schönen Langen und einen Penis mit vielen Venen hat.

 

Bei mir ist es ja schon zu spät, aber sein Penis ist noch in der Entwicklung und wir geben uns sehr viel Mühe, dass er schön dick und voller Venen wird. Wir lassen uns dabei sehr viel Zeit, ich will nicht dass er dabei zu starke Schmerzen hat, es soll schön für ihn sein.

 

Ich lasse daher die Pumpe manchmal 2 Stunden im Unterdruck, wir schauen dabei einen Film wie Titanik oder etwas Schönes, was ihm gefällt. Ich füttere ihn, wenn wir das Spiel machen, mit Viagra, dass er eine Erektion dabei behält. Das machen wir aber nur alle paar Wochen, weil das zu ungesund für ihn sein könnte und für ihn auch sehr schmerzhaft ist. Aber ich finde es jedes Mal sehr schön.

 

Manchmal merke ich das sein Gesicht so schmerzverzerrt ist, wenn wir die Pumpe immer weiter betätigen und ich sage ihm immer: „du kannst die Luft reinlassen, wir probieren es morgen wieder“, aber er tut es einfach nicht, weil er wohl will, dass Stolz auf ihn bin, das bewundere ich sehr.

 

Ich zeige ihm immer wieder Pornofilme aller Art auch gaypornos, da man dort sehen kann, wie sich junge Schwuchteln zu verhalten haben. Manchmal lasse ich ihn auch die Handlungen im Film nacherzählen, oder fragte ihn Details zum Film, das ich auch weiß, dass er den Film verstanden hatte.

 

Ich lasse ihn auch oft mitschreiben, wenn wir einen Porno studieren. Auf einem Collegeblock notiert er sich alles was wichtig ist und was ihm auffällt. Ich lasse ihn auch die einzelnen Stellungen auswendig lernen, die in den Filmen verwendet werden. Ich frage ihn dann manchmal spontan, während dem Essen, oder wenn er auf der Toilette sitzt, zu verschiedenen Filmen ab.

 

Ich will ihm für seinen späteren Lebensweg helfen, dass er weiß wie er sich als Schwuler zu verhalten hat. Ich lehre ihn immer wieder wie er tanzen muss und wie er seine Muschi präsentieren kann. Wie man flirtet und wie man küsst bringe ich ihm auch bei. Es ist komisch für mich einen Jungen zu küssen, aber wir stellten uns einfach vor, dass wir grade jemanden anderen Küssen.

 

Ich lehre ihn, dass es wichtig ist, viel Spucke zu verwenden beim Küssen, dass man schöne laute Schmatz Geräusche machen muss und die Zunge ganz tief in den Mund zu schieben, „so dass es wehtut am Bändchen, das ist das Geheimnis“, erklärte ich ihm immer wieder.

 

Auch das man sehr lange küssen muss ist wichtig. Wir küssten uns mal 60 Minuten am Stück, als kleines Spiel, um einen Rekord aufzustellen. Unsere Lippen und Zungen waren fast taub danach und wir hatten zum Schluss keine Spucke mehr, ich spürte seine zarte Zunge überall in meinem Mund an meinen Zähnen, es war so intensiv. Ich musste an diesem Abend, ohne mich zu reiben abspritzen.

 

Ich habe allerdings wenige Möglichkeiten ihm zu helfen, da ich selber nicht schwul bin. Wir studieren zusammen viele Stunden von Filmen, aus der ganzen Welt. Wir saßen nackt auf dem Sofa und hatten nur noch unsere Sportsocken an, so wie ich es am liebsten habe.

 

Er ist immer so schüchtern und wird manchmal Rot wenn ich ihm z.B. sage, wie schön sein kleiner Penis ist, wenn er steif ist. Manchmal zwicke ich seine Nippel und er quietscht wie ein Schweinchen, es hört sich so schön an. Ich liebe meinen Jungen so sehr und möchte nur das Beste für ihn.

 

Ich sage ihm oft, dass ich stolz auf ihn bin und bringe ihm seit einigen Wochen alles bei, was man über den Männerpenis wissen muss, da er langsam zum Mann wird. Ich studierte manchmal stundenlang seinen süßen Penis, ich versuche herauszufinden wie empfindlich er ist. Ganz langsam reibe ich seine Vorhaut, achte auf die Reaktionen und studiere seine Samenentwicklung. Manchmal spiele ich z.B. mit einer Zahnbürste vorsichtig an seiner Eichel, bis er mit einem lauten quietschen, einen trockenen, oder halbnassen Orgasmus hat. Manchmal mehrmals hintereinander, ich wollte auch dass er Ausdauer lernt.

 

Manchmal kommt schon weißer Schaum aus seinem Pissloch, ich habe ihn sehr gelobt an diesem Tag und ihm erklärt, dass er jetzt ein Mann wird. Auch der Vorsaft läuft schon heraus. Wir studierten stundenlang manchmal unsere Körper und verglichen uns in unserer großen, mit warmen Wasser gefüllten Whirpoolbadewanne. Ich untersuchte Mark immer wieder detailliert, ob ihm schon irgendwo Haare wachsen und tatsächlich fanden wir erst vor Kurzem erste ganz winzige Stoppeln, auf seinen Waden, es war so schön für mich.

 

Ich bin mehr der blonde große deutsche athletische Typ, fast haarlos. Ich wusste das Mike mal sehr behaart sein muss. Er kommt eher nach seiner Mutter, eine hübsche spanisch/brasilianische

 

Schönheit. Aber trotz seinem weiblichen Teint hatte er einen typisch männlichen Körper, er hat eine breite Brust und männliche Schultern. Seine Füße sind viel zu groß für seine Körpergröße und sein Penis ist auch überdurchschnittlich dick und lang. Manchmal fing ich fast an, mich in meinen Sohn zu verlieben, aber das finde ich falsch und schwul bin ich ja auch nicht.

 

Mark und ich leben zusammen

 

Ich lehrte ihn mit den Jahren alles über den männlichen Körper. Ich lasse ihn manchmal Aufsätze schreiben, dass er auch besser lesen und schreiben lernt, seine Noten waren auch nicht die Besten. Er schrieb z.B. über meinen Körper und musste aufzählen, wo ich z.B. Muttermahle habe, oder welche Falten an meiner Haut tiefer sind als andere. Er beschrieb auch, über viele Seiten, meinen Penis, den wir gemessen und gewogen haben, die Krümmungen, Venen und Falten, er schrieb alles sorgfältig mit und machte daraus eine Art Abhandlung mit vielen Seiten. Sogar Mathematik-Nachhilfe konnte ich ihm, mit Hilfe meines Penis schon geben. Ich glaube das war sehr hilfreich für ihn.

 

Wir lesen die Aufsätze dann zusammen durch und ich benote alles und er bekommt bei guter Arbeit sogar mal eine Tafel Schokolade oder er durfte am Computer Zeit verbringen.

 

Ich bewunderte wie gut er schreiben lernte. Wir redeten dann über Verbesserungen am Text und er schrieb den Aufsatz wieder neu. Es hat uns sehr viel Freude gemacht das miteinander lernen.

Manchmal aber weinte Mark und schrie rum, oder stieß mich weg, dann musste ich ihn auch mal bestrafen. Dafür habe ich einen Zeigerstock. Je nachdem was Mark angestellt hat, bekommt er mit dem Stock ein paar Schläge.

 

Er ist manchmal sehr wild und hat seinen eigenen Kopf. Dann sagt er das gerne gehen möchte und woanders leben möchte und ich bin dann oft so traurig, dass ich weinen muss. Manchmal rege ich mich aber auch etwas zu sehr auf und schlage mit dem Zeigerstock auf ihn ein, vor Wut. Aber ich entschuldige mich dann auch dafür. Ich erkläre ihm dass ich das nicht zulassen kann, dass er geht.

 

Wenn Mark bestraft werden muss entscheide ich über die Schwere des Vergehens und wo der Zeigerstock zuschlägt. Dies kann am ganzen Körper des Jungen stattfinden, in Beliebiger Länge. Ich ziele sehr präzise und weise Mark schon vorab darauf hin, wo und wie oft ich zuschlagen werde, so hat es mein Vater auch gemacht und ich finde es hat mir geholfen. Auch ist es mir wichtig, dass Mark nach jedem Schlag sein Vergehen aufsagt und auch die Anzahl des Schlages nennt.

 

Er hat Anweisung jede Strafe als dankbare Korrektur zu sehen. Er bedankt sich nach jedem Schlag und darf dabei nicht weinen oder aufmucken. Dies befolgt er auch immer sehr korrekt, denn bei der Strafsitzung verstehe ich auch keinen Spaß.

 

Meistens wird ein Abend im Monat als Strafsitzung terminiert, aber oft findet auch wochenlang kein Strafabend statt. Wir halten eigentlich selten Strafsitzungen ab, weil Mark sehr bemüht ist korrekt zu sein und eigentlich alle meine Anweisungen sehr streng befolgt.

 

Mark ist immer sehr erregt, wenn wir zusammen spielen, aber nur ganz selten lasse ich ihn zum Orgasmus kommen. Es ist wichtig, dass er weiß dass dies ein besonderes Geschenk ist. Es ist die Belohnung für ihn, wenn er seinen Partner gut befriedigt hat.

 

Er spielt auch sehr oft an meinem Penis, aber ich mag es nicht geblasen zu werden von einem Jungen, oder auch nicht befriedigt zu werden. Aber es macht mir Freude, wie er mit meinem Penis spielt, wie er den Vorsaft mit seinen niedlichen Händen in die Länge als Fäden zieht während wir Filme ansehen.

 

Oft schon spielte er stundenlang an meinen Eiern, er schluckte immer beide Hoden in seien süßen

 

Mund, und machte dabei schmatzende Geräusche, wir lachten dabei oft.

 

Er zupft oft stundenlang ganz vorsichtig an meinen Penisvenen während ich Filme anschaue, jeden

 

Millimeter von meinem Penis und meine Eier schmerzen wie verrückt manchmal für viele Tage.

 

Marks Unzufriedenheit

 

Oft ist er aber auch traurig und einsam und daher habe ich eines Tages beschlossen für ihn einen

 

Freund im Internet zu suchen.

 

Also wendete ich mich an eine Dating-Seite im Darknet. Ich hatte noch am selben Tag so viele Anfragen, obwohl ich nicht mal Bilder von uns eingestellt habe und Mark und ich haben alle Profile studiert und überlegt welcher Freund geeignet wäre.

 

Es muss halt alles passen. Ich will ja keinen Typen haben, der meinen Sohn missbraucht, oder einen

 

One-Night-Stand möchte.

 

Ich will dass er eine Beziehung hat mit einem Jungen, der ihn wirklich liebt.

Jamal

Ich habe alle was ich erwarte in meinem Profil vermerkt und hoffte dass sich einer meldet. So fanden wir nach einigen Tagen der Suche den jungen Jamal. Er war gerade 19 (Mark war zu diesem Zeitpunkt 14).

 

Ich habe ihn eines Tages gefunden über eine Chatseite im Darknet und vom ersten Moment an schien einfach alles zu passen.

 

Er hatte sehr schöne Bilder und ich wusste, dass er für meinen Sohn gut geeignet ist. Er ist ein richtiger Mann, Stabil und Stark, mit einem enormen Penis.

 

Er hatte viel Erfahrungen mit Mädchen laut seinem Profiltext. Er schrieb auch, dass er sehr viel über die Behandlung von schwulen weiß und ich wollte ihn unbedingt kennenlernen.

 

Mark fing an zu weinen, der Junge sah auf dem Bild etwas gefährlich aus. „Aber das war ja nur eine Pose“, erklärte ich ihm. Auf dem Bild sah man halt, wie er wohl sehr heftig, ein weinendes junges Mädchen fickte. Es sah aus wie ein Rodeo-Ritt. Mit seinem rechten Arm schwingt er seine Hand, zur Faust geballt, während er breitbeinig, das etwa 16 jährige Mädchen von Hinten „ritt“. Das Bild wurde wohl von einem Freund von ihm gemacht, der dabei zusah. Ich bemerkte, dass Sie ihre Fingerkuppen ganz blau waren, so fest hat sie sich in den Teppich gekrallt. Zu dem Zeitpunkt kannte ich den Penis des Jungen aber noch nicht.

 

Er ist etwa 1.85m groß und wiegt sicher 100 Kilo, er ist ein Latino mit einem Niggertouch. Sehr breit gebaut, sehr viele Muskeln. Er ist Footballspieler und er macht Triathlon in einem Team zurzeit an seiner Schule, stand zumindest in seinem Profil.

 

Das schöne ist, das er gerade mal 30 Minuten mit dem Rad entfernt, bei seinen Eltern lebt und sich wünscht dort auszuziehen. Er übernachtet wohl oft bei seinen Kollegen, oder bei Frauen, die er kennengelernt hat. Er wollte nicht mehr zu seinen Eltern, schrieb er mir im Chat.

 

Jamal ist eher wie ein „Straßenjunge“. Er verhält sich eher wie ein 15-jähriger Teenager. Seine Aussprache und sogar sein Gang ist Jugendlich. Er ist stolz und dominant und ich glaube dass er schon ziemlich viel erlebt hat in seinen jungen Jahren und seinen Willen durchsetzen kann.

 

So traf ich Jamal erstmal ohne Mark und ich war begeistert. Jamal sagte mir, dass er gerne einen Freund will, einen Jungen dem er alles beibringen kann, was er gelernt hat und er will ihm zeigen wie man sich als schwuler Liebhaber verhalten muss

 

Ich war begeistert. Ich lud ihn zu uns ein und habe ihm auch angeboten einige Zeit bei uns zu Leben.

 

Mark und Jamal trafen sich das erste Mal in meiner Wohnung

Mark lernte nicht oft neue Leute kennen und war an diesem Tag sehr schüchtern. Er versteckte sich unter seinem Bett und musste ihn herausziehen. Dann schlug ihn erstmal 10 Mal auf die Waden mit dem Zollstock, dass er sich wieder beruhigt.

 

Jamal sah uns mit großen Augen dabei zu und ich merkte, dass sein enormer Penis bereits steif war und sogar ein nasser Fleck bildete sich auf seiner seidenen weißen Adidas-Shorts. Er traute sich aber nicht, sich bei der Strafe einzumischen.

 

Mark begrüßte Jamal dann mit einem unterwürfigen Handkuss, wie ich es ihm beigebracht habe und stellte sich schön vor, er machte auch einen Knicks. Ich tätschelte ihn stolz und gab ihm einen Kuss auf seinen Kopf. Er war schon ein richtiger kleiner Mann, mit seinem ersten Freund. Ich war so stolz auf ihn.

 

Mark hatte nur seine Speedo Kinderunterhose an und natürlich seinen rot-schwarz gestreiften Sportsocken, er war etwa 1,40m und wog um die 50 Kilo. Sein Penis war vor lauter Aufregung ganz klein geschrumpft. Jamal und ich lachten kurz darüber und Mark lächelte verschämt.

 

Jamal sagte zu Mark, dass er ihn wunderschön findet und streichelte ihm über sein Gesicht.

 

Jamal sagte mir, das er sich sofort in ihn verliebt hätte, er möchte gerne einen Jungen lieben, wo er mit den Titten spielen kann, sagte er. Manchmal redet Jamal wie ein kleiner Junge, das fand ich ziemlich ulkig und hat mir gefallen.

 

Jamal, Mark und ich setzten uns auf mein großes Sofa und schauten einen schönen Film, ein richtig perverser Fickfilm, wo mehrere Frauen gleichzeitig von verschiedenen Männern sehr hart gefickt werden. Jamal wurde immer unruhiger und zog seine Adidas-Shorts aus, seine Latte ragte weit aus der Boxershorts und ich sah im Licht schon den Glanz von seinem Vorsaft.

 

Jamal küsste Mark und ich habe ihm beigebracht wie man das tut, mit viel Spucke und Schmatz Geräuschen. Jamal war ganz begeistert, er wiederholte immer wieder, was für ein guter Küsser Mark ist und sagte ihm dass er sich richtig heftig in ihn verliebt hätte.

 

Ich gab ihm etwas Pott zu rauchen zur Entspannung, was ihn aber noch geiler machte. Er fummelte an seinem 27 cm Penis, der eine enorme Eichel hatte. Es wird sehr schwer werden, mit dem Penis meinen Sohn zu ficken, dachte ich, aber das hat ja auch noch viel Zeit.

 

Jamal redete mit uns am nächsten Abend über seinen Penis, das er oft Schmerzen hat, weil er so geil wird und sein Penis immer jucken würde. Er sagte Dinge wie: „Manchmal muss ich im Zug oder auf

 

der Straße in der Toilette wichsen, dass ich keinen Steifen bekomme und das Problem ist, dass meine Eichel so abgenutzt ist und ich so hart reiben muss , bis ich endlich mal komme. Nach 10 Minuten manchmal bin ich wieder geil, es ist die Hölle alter“, oder „meine Eier tun immer weh man, selbst wenn ich grade eine Muschi gefickt habe, bin ich wieder rattig“.

 

Jamal war jetzt ziemlich stoned und streichelte Mark und lutschte an seinem kleinen Penis was Mark sehr erregte. Ich freute mich so sehr, dass Mark nun seinen Freund genießen konnte und lobte ihn, dass er so fleißig stöhnt und seinen Penis steif hält.

 

„Der Penis von dir ist so groß für einen Jungen, Hammer Junge“, sagte Jamal und Mark lächelte Stolz.

 

Jamal wusste auch, wann mein Sohn fast soweit war zu kommen und hörte immer genau vorher auf. Darum bat ihn ihn, weil Mark er in 5 Tagen seine Melksitzung bei mir hatte, ich lud Jamal ein, dabei zu sein. Denn es ist jedes Mal eine wirklich schöne Prozedur.

 

Mark muss bei der Melksitzung manchmal stundenlang seinen Orgasmus vorbehalten. Manchmal muss ich seine Arme festbinden und reibe immer wieder, über Stunden an seinem Penis. ich picke mit einer Zahnbürste immer wieder in seine Eichel. Manchmal weint er dabei und fleht „bitte lass mich endlich kommen, bitteeeee“ und oft machten wir dann einfach nur eine kurze Pause.

 

Wenn er dann endlich abspritzt, meistens unerwartet, da ich immer seine Grenzen neu austeste, schreit er wie ein Tier und ich bearbeite dann seinen Penis mit meiner Hand richtig grob weiter. Das ist gut für die Abhärtung der Eichel, erklärte ich ihm. Er machte dabei laute, tierische Geräusche, aber das ist wichtig, das weiß er auch.

 

Jamal geht den nächsten Schritt in der Beziehung

 

Ich schaute dabei zu, wie Jamal und Mark sich immer näher kamen und überall leckten und kuschelten und streichelten und ich war glücklich, dass mein Sohn nun eine echte Beziehung hatte und einen lieben Niggerfreund, der ihm alles über schwule Liebe beibringen soll.

 

Jamal hatte so Direkt zwar noch nie einen Freund gehabt, aber schon einige Erfahrungen. Er erzählte uns was er alles für Abenteuer schon erlebt hatte und wie gerne er Mädchenkirschen pflügt und das er es geil findet, wenn die Mädchen die er fickt jammern vor Schmerzen. Aber das er auch den Jungen hinter schaut und er schon oft sich gewünscht hat auch mal einen Freund zu haben.

 

Ich muss jetzt was ficken“ sagte er, „Mein Penis juckt zu sehr, ich halte es nicht mehr aus“.

 

Jamal hatte eine groteske Eichel, die war rund und dick, der Vorsaft bildete immer einen langen Strang, der manchmal auf den Boden tropfte und da er unbeschnitten war, hatte er eine fast lederne Vorhaut ,die die Eichel ganz umschlossen hat, das war eine so dicke Vorhaut, wie ich sie noch nie gesehen hatte.

 

Mark versuchte dann die dicke Eichel komplett in seinen Mund zu bekommen ohne sie mit den Zähnen zu berühren, das sah etwas grotesk aus. Ich sagte Mark dass er die Eichel in seinem Mund lassen soll, während ich und Jamal nochmal über die Situation sprechen und Vereinbarungen treffen.

 

Jamal und ich saßen am Küchentisch, rauchten einen Joint, während Mark unter dem Tisch saß und die Eichel in seinem Mund behielt. Ich erklärte ihm unsere Hausregeln und was ich von ihm erwarte, als Freund meines Sohnes, Jamal war aber nicht sehr aufmerksam.

 

Mark jammerte später, das sein Kiefer schmerzte, nach etwa 30 Minuten schon brauch er immer wieder ab. Ich war etwas enttäuscht, weil ich gehofft habe, das Mark mehr Begeisterung zeigt, dass er jetzt einen Freund hat, wie oft hat er sich das gewünscht.

 

Mark fing dann plötzlich grundlos an zu weinen und ich musste ihn mit dem Stock auf seine Waden schlagen, dass er sich beruhigte. Er schielte mit einem fast gestörten Blick an diesem Abend, das hat mich etwas beunruhigt, aber ich glaube, dass er einfach noch nicht weiß was gut für ihn ist.

 

Jamal wurde immer erregter mit jedem Abend, wo er bei uns war, sein Penis zitterte immer als Mark aufhörte an der Eichel zu saugen. Er wurde manchmal aggressiv, wenn er sehr erregt war. Er wollte einmal, dass Mark ihm seine Füße leckt und Mark gab sich alle Mühe, musste aber brechen. Jamal rastete fast aus und ich musste aufstehen und ihn beruhigen. Er wollte, dass Mark es genießt, wenn er seinen Körper leckte, er will dass er dabei lächelt und ihm sagt, wie schön er es findet ihn zu lecken. Ich kann das gut verstehen und auch Mark nickte fleißig, als er uns die Situation erklärte.

 

Ich habe Mark an einem anderen Abend geholfen, das er Jamals Penis tiefer in den Rachen schieben kann, aber das brachte ihn wieder so stark zum Weinen und Schreien, dass er ersticken würde und dass er wieder kotzen müsste. Wir werden das jeden Tag üben versprach ich und Jamal musste Geduld haben mit meinem Jungen.

 

Ich war nach einigen Tagen sehr enttäuscht von Mark und ich musste aufpassen nicht die Beherrschung zu verlieren, weil ich merkte, dass er absichtlich keine Fortschritte macht seiner Ausdauer Jamals Penis zu blasen.

 

„30 verdammte Minuten gilt es nur zu schlagen“, sagte ich ihm an einem Abend. „Wenn du keine 31 Minuten schaffst, machen wir eine Strafsitzung“. Er schaffte an diesem Abend 40 Minuten, bis er weinend zusammenbrach und seinen Kiefer nicht mehr schließen konnte für einige Stunden, aber ich denke das tat ihm gut, denn mit jedem Training wird es besser.

 

Jamal bettelte mich nach einigen Wochen immer wieder an dass er seinen Penis in das Loch meines

 

Jungen stecken wollte, aber das wäre unmöglich gewesen.

 

Mark und Jamal spielten weiter, fast jeden Abend kam er vorbei und Mark rubbelte seinen Penis, während er die Eichel leckte um ihn zum abspritzen zu bringen. Er schoss immer so heftige Schübe dass sie bis an die Decke gingen manchmal. Mark wischte mit seinen Sportsocken die Wichse auf.

 

Marke lernte nach einiger Zeit, wie man einen Niggerpenis richtig bläst , er drückte mit der Zunge fest an seine Eichel und rieb sie, Jamal stöhnte immer lauter, oft wie ein Tier und war manchmal völlig wegetreten.

 

Jamal und Mark schliefen manchmal in Marks Kinderbett, das aussah wie ein Rennauto. Das war etwas zu klein für den großen Mann und sie mussten sehr eng zusammengekuschelt einschlafen. Es war wohl etwas unbequem für Jamal, aber er drückte meinen Sohn an die Wand, er hatte nicht viel Platz, aber ich denke, für eine Übernachtung ist das ok.

 

Mein Bett ist im selben Zimmer, aber ich habe Jamal gesagt dass er mich garnicht beachten soll und so tun soll als wäre ich nicht da , was ihm auch egal schien.

 

Immer wieder wachte ich Nachts auf weil ich stöhnen und jammern gehört habe. Jamals versuchte wohl entgegen meiner Vorgaben seinen Penis in den Anus zu drücken was aber nicht möglich war. Er rieb seinen Penis überall an Marks Körper, die halbe Nacht, immer wieder und später versuchte er seinen Penis mit seinen Titten zum abspritzen zu bringen. Jede Nacht mehrmals musste Mark ihm helfen seine Last zu befreien, offenbar konnte Jamals immer abspritzen, er war halt ein junger Mann.

 

Mark weinte an einem Abend, weil Jamal einmal ziemlich grob seinen Finger in das Arschloch drückte und kaum weiterkam. Er stach immer und immer wieder in das enge Loch, so fest er konnte zu, während Mark anfängt zu weinen und er schrie mich aus Frustration an, dass er seinen Penis nie in das enge Loch bekommen könnte. „Wie soll das gehen? Das Loch ist einfach zu klein“ schrie er

 

frustriert. Ich lehrte ihn dann erstmal, dass man dazu auch viel Gleitgel brauch, das wusste er noch nicht mal, dass es sowas gibt, was mich etwas erstaunte.

 

Ich beschloss daher zusammen mit Jamal das Arschloch des Jungen in den nächsten Wochen zu dehnen und strecke, ihn an den Sex mit Jamal zu gewöhnen, das er den großen Penis nehmen kann. Als Ziel setzte ich mir 8 Wochen. Mark musste nun täglich mit seinen Dildos üben. Ich hatte eine ganze Kollektion besorgt, in jeder Größe. Ich dachte alle paar Tage einen größeren und jeden Tag so 2-3 Stunden Training müssten ausreichen.

 

Nachts musste Mark nun auch mit einem kleinen Dildo, der ganz in seinem Arschloch steckte, schlafen um die Muskeln zu dehnen. Ich klebte sein Arschloch immer mit Klebeband ab, das es nicht herausflutscht.

 

Auch war das gut, dass Jamal so ihn nicht heimlich doch mal vergewaltigen konnte, wenn er bei uns übernachtet hat, denn das wäre auch jederzeit denkbar gewesen, so wie er geil darauf war.

 

Wir schauten Mark oft zu wie er versuchte die großen Dildos in sein Arschloch zu zwängen. Wir trieben ihn an, immer weiter zu gehen, härter den Dildo zu ficken und tiefer, wir feuerten ihn an während er unter Tränen und manchmal schreiend die Gummidildos in seinen engen Anus zwingt.

 

Ich habe ihm eine männliche Gummipuppe besorgt, mit einem Dildo, das er auch quasi trainieren kann, wie man mit einem Jungen umgeht. Er muss die Puppe küssen und sie auch öfter mal ficken, dass er weiß wie sich das anfühlt. Sein Blick wurde mit den Wochen immer glasiger und er redete nicht mehr viel. Aber er befolgte unsere Anweisungen und gab sich goße Mühe Jamal zu gefallen.

 

Ich habe das Glück gehabt, dass die Schule aufgrund von Mobbinghinweises an meinem Sohn, ihn vom Unterricht auf unbestimmte Zeit befreit hat, seitdem lebt Mark nur noch bei mir.

 

Jamal wohnte jetzt praktisch bei uns.

 

Jamal war kein gut erzogener Junge, überall lagen seine Sachen rum, sogar Jockstraps voller Wichse und ich merkte auch, dass er trotz der Freundschaft zu meinem Sohn ab und zu ein Mädchen hatte, das war offensichtlich. Man sah sogar manchmal Lippenstiftspuren an seinem Penis.

 

Ich habe Mark als Überraschung für Jamal daher wie ein Mädchen angezogen, weil ich wollte, dass ihm Mark wichtiger wird. Jamal war so begeistert und ich glaube das war ein guter Schritt um die Bindung zwischen den beiden etwas zu stärken.

 

Mark verkleidete sich von da an fast immer als Mädchen. Wir bestellten ihm in Internet manchmal schöne neue Strapsen für junge Mädchen und ließen ihn für uns tanzen. Es war wundervoll und Mark hat sich auch gefreut, er liebte es zu tanzen, weil wir ihn dabei immer so loben.

 

Er macht die wildesten Sachen wenn er tanzt, er steckt sich manchmal heftig mehrere Finger in sein Arschloch und zeigt uns, während der rhythmische Bewegungen macht, welch große Fortschritte er bei seiner Analdehnung macht. Er wichst auch manchmal seinen Penis so hart, dass ich dachte er reißt ihn ab, aber wir jubelten, weil es so schön aussah, wie er sich anstrengte und schwitzte. Wir haben viel Zeit miteinander verbracht. So vergingen einige Wochen.

 

Jamals Hochzeitsnacht

 

Wir versuchten schon nach 4 Wochen täglichem Training bereits, an einem Samstag Abend, Mark mit Cannabis und Alkohol etwas zu beruhigen und Jamal sollte versuchen ihn zu ficken. Er saß auf meinem Sofa mit ausgebreiteten Beinen und sein Penis war geschwollen und ragte steil nach oben, etwas nach rechts geneigt, die Eichel war komplett frei und Fäden tropften auf den Boden. Seine Eichel war fast Lila. Jamal hatte seinen Angaben nach 1 Woche nicht abgespritzt, er wollte es auf mein Anraten hin mal austesten, wie sich das anfühlt.

 

Ich sagte ihm, dass heute sowas ist, wie eine „Hochzeitsnacht“, wenn er das erste mal meinen Sohn ficken würde und das es mir wichtig ist, das es ein schönes Erlebnis für Mark wird und ich nicht will, dass er Schäden erleidet. Jamal ordnete sich, manchmal schweren Herzen, jedoch immer unter, aber in seinen Augen sah ich, dass er, wenn er die Möglichkeit hätte Jamal ziemlich heftig vergewaltigen würde, das wollte ich aber nicht, aber im innersten wusste ich auch das Jamal ein guter Junge ist.

 

Jamal verlor jedoch in der letzten Zeit ständig die Kontrolle, er zerstörte sogar einen Stuhl in meiner Wohnung aus Wut über jede Kleinigkeit. Selbst wenn Mark ihn nicht ordentlich die Füße, oder Finger leckte, oder ihn nicht gut küsste, er musste auch manchmal an seinem Arschloch saugen und Mark musste kotzen davon. Jamal regte sich darüber enorm auf, weil er seine Liebe nicht erwidert fühlte. Er war enttäuscht und hatte sogar Liebeskummer. Er schlug meinen Sohn einmal heftig mit dem Zeigestock auf seine Hoden, weil er brechen musste, ich musste ihn zurückhalten.

 

Mark war daraufhin die Tage sehr verstört und er fing immer wieder an zu zittern, aber ich wusste, dass es ein Teil der Ausbildung ist. Er muss ja lernen, dass er als Erwachsener später zu seinem Partner treu stehen muss und tun muss was er verlangt.

 

Jamal wurde immer anspruchsvoller und wollte immer mehr perverse Sachen von meinem Sohn. Auch seine Nippel fingen an für ihn interessanter zu werden. Er wollte mithilfe von Klammern seine Brustwarzen dehnen, er kaute auch manchmal stundenlang auf den Nippeln von Mark herum, manchmal die ganze Nacht, immer wieder höre ich die Schmerzensquietscher und das Stöhnen von Mark und das fauchen und tiefe Atmen von Jamal in dem Rennwagenbett, aber die beiden waren ein so wunderschönes Pärchen.

 

Mark grinste und lachte ihn auch immer wieder an und ich denke dass er sich auch etwas in Jamal verliebt hat, weil er sich so viel Mühe gibt ihm zu gefallen. Er streichelte Jamal oft und bedankte sich wegen jeder Kleinigkeit bei ihm. Er lief ihm praktisch wie ein Hund hinterher.

 

Manchmal tanzt und strippt Mark für uns, Jamal lädt inzwischen auch manchmal seine Kumpels ein. Wir schauen zusammen dann Pornos und Mark bringt uns das Bier, strippt, und manchmal lässt Jamal sogar zu, dass Mark die Penisse seiner Kumpels anfässt oder küsst, während sie wie wild wichsen, es waren Teenager, Freunde von Jamal’s Sportteam.

 

An dem Abend jedenfalls, wo Mark das erste Mal von Jamal gefickt wurde, setze sich Mark auf Jamals Oberschenkel während er in meiner Couch chillte. Seine gestreiften Sportsocken waren ziemlich dreckig und versifft, weil er sie nicht wechseln sollte, ich mochte den Geruch. Die Socken hatten inzwischen schon manchmal braune Flecken, weil durch die vielen Dildospiele oft auch Kot austrat und seine Sportsocken haben manchmal was abbekommen, auch wenn wir sehr hygienisch vorgegangen sind.

 

Mark hat seine Dildos immer im Waschbecken sauber gemacht, wenn er sie mit Kot befleckt hat. Ich wollte, dass sie, wenn er schlafen geht, wie neu aussehen und riechen, genau wie seine Socken. Aber Kotflecken gehen nicht raus, selbst nach stundenlanger Reinigung nicht.

 

Jamal fand das allgemein eklig, mein Tick mit den Socken, er sagte oft, dass er will das Mark frische Socken anzieht, aber es war halt mein Wunsch, den er durchaus akzeptieren konnte, weil es ihm im Grunde scheiß egal war. Manchmal machte er abfällige Bemerkungen wie „deine Wichsstrapse ist voller Scheiße“, oder „saug deine Socken mal wieder sauber, die stinken widerlich“.

 

Marks erste Nacht mit Jamal

 

Seine dreckigen Schweißsocken waren jetzt fest auf Jamals Oberschenkeln und er machte eine

 

Kniebeuge, so dass die Eichel an das Arschloch rankam.

 

Ich dachte nur das Training hat eigentlich nichts gebracht, weil der Anus immer noch aussah wie die eines Babys. Aber Jamal war überzeugt, das es jetzt gelingt, also probierten wir es einfach.

 

Mark hatte schon Stunden vorher Jamals Penis mit viel Gleitgel beschichtet und er hatte sich mit einem großen Dildo fast eine Stunde lang ohne Pause gefickt, sein Löchlein hatte schon eine kleine Rose, aber der Eingang war einfach zu eng. Ich überlegte schon, ob wir es mal mit einem Speculum versuchen werden irgendwann.

 

Jamal glitt vorsichtig seine Eichel in den Anus. Ich hielt Jamals Penis und beobachte das ganze genau ich führte den Penis in seine Anus, der auf einmal mit einem Plopp und einem Stoß von Jamals drin war. Mark stöhnte laut auf mit einem Schmerzgeräusch, aber blieb ruhig in seiner Position, seine Zehen zitterten etwas, die Oberschenkel von Jamal waren so breit und muskulös das die Sportsocken von Mark sich fast in den Oberschenkelmuskeln des Latinos eingruben.

 

Marks Zehen krümmten sich nach einigen Minuten in Jamals Oberschenkel. Jamal ruhte einige Zeit in dieser Position mit ganz leichten Bewegungen, aber er fing an zu schwitzen und etwas zu grunzen und sein Penis bekam Venen die immer größer wurden, ich hatte fast den Eindruck, dass sein Penis weiter wächst, während er zur Hälfte in Mark steckte.-Jamal grunzte jetzt immer merkwürdigere Laute, er war auch ziemlich high von meinem besten Pott und dem Wodka, den wir an diesem Abend genossen. Auch Mark war ziemlich high und seine Beine zitterten etwas.

 

Mark wimmerte etwas und bewegte seine süßen Beine immer etwas, weil er wohl einen Krampf bekommt in seinen Beinen, sagte er uns. Er zitterte immer heftiger. Es sah so wunderschön aus, wie etwa 15cm von Jamals Penis in meinem Sohn waren. Jamal genoss es, er sagte sogar „ich liebe dich“ zu ihm, währendem er mit den Armen nach hinten und den Händen auf seinem Hinterkopf, breitbeinig auf meinem Sofa lag und mein Sohn versuchte mit seinen Beinen- auf und ab- seinen Penis immer tiefer eindringen zu lassen. Nach etwa 20 Minuten floppte es auf einmal laut und Mark fiel schreiend zu Boden und krümmte sich. Ich wusste nicht was los war. Jamal hatte eigentlich nichts mehr getan, er lag halbschlafand durch das viele Cannabis auf meinem Sofa, aber er war extrem erregt.

 

Jamal schrie dann sehr laut was das soll und Mark solle sich wieder aufsetzen. Aber ich fand, das war erstmal genug für einen Abend. Wir versuchen es in ein paar Tagen wieder, jedes Mal etwas Tiefer und eines Tages kann Jamal ihn richtig lieben. Aber so lange muss er Geduld haben.

 

Mark hatte wohl einen Krampf in den Waden und ich trug ihn in sein Bett und bat Jamal ihn eine Nacht allein schlafen zu lassen. Jamal sah mich böse an und sagte: „Nein Man“! Sein Penis tropfte während er vor mir stand und seine Wut zurückhalten musste. Ich bekam etwas Angst.

 

Es zogen sich lange Fäden von Vorsaft auf den Teppich, er ging auf die Toilette und sein Penis wippte hin und her, der so grotesk von dem muskulösen Körper abprallte, die Eichel war so dick wie eine Tomate oder ein kleiner Apfel dachte ich.

 

Er hatte keine Manieren, wenn er pisste dann war meistens das halbe Bad voller Pisse und Jamal fand das auch noch lustig, als ich ihn darauf ansprach, er wurde immer aufmüpfiger. Manchmal hatte ich sogar Angst vor ihm, ich war eher zierlich, aber dennoch muskulös und auch sehr dominant. Aber Jamal war definitiv größer und stärker als ich, auch hatte er in seiner Kindheit viele Schlägereien und das alles sind Kenntnisse die ich nicht habe und das weiß Jamal auch.

 

Jamal ging, nachdem er das halbe Bad vollgepisst hat, mit einer Flasche Tequila zum Rennwagenbett, wo Mark noch wimmernd und in Fötus Stellung lag.

 

Was sollte ich tun?

 

Ende Teil 1